Mittwoch, 13. März 2013

Tutorial: Rosen Teil 2

So, Weiter gehts mit unserer süßen kleinen Rose... Aufgehört haben wir mit einer fertigen halb geöffneten roten Rose. Dieses mal machen wir daraus eine vollständig geöffnete Rose inklusive Blätter. Knospen und leicht geöffnete Rosen kommen im dritten Teil.


 1.) Um die äußeren Blütenblätter zu machen brauchen wir einen 26g Floristendreht der am Ende zu einer Schlinge gebogen wird. Die Schlinge auf dem Foto hat ca einen Durchmesser von 4mm für die Perfektionisten unter uns :)







2.) Ab jetzt wird auch immer nur ein Blütenblatt auf einmal bearbeitet, daher brauchen wir nur ein kleines Stück Blütenpaste. Ausgestochen wird mit dem größten unserer Ausstecher.
 3.) Die Blütenpaste sollte so ausgerollt werden, dass es auf einer Seite eine Stelle gibt die dick genug ist um den Draht einführen zu können. (Hier im Foto ist das der Hubbel auf der linken Seite) Die Spitze Seite des Ausstechers sollte beim Ausstechen dann dort sein wo der Hubbel ist.



 

 4.) Nach dem das Blütenblatt ausgeschochen ist (hier aus Platzgründen kein Foto [wir wissen ja wie man mit einem Ausstecher umgeht ;)]) sollte die Spitze des Blütenblatts dann ungefähr so aussehen...
 5.) Jetzt die Ränder wieder ausdünnen und wellen. (Der Hügel in der mitte des Blütenblatts kommt vom Halten fürs Foto, also bitte nicht nachmachen).









6.) Jetzt Wird der Draht mit der Schlinge in den spitzen Teil des Rosenblatts geschoben. Das kann die ersten Male nicht gleich klappen, aber man bekommt schnell ein Gefühl dafür. Vorher leicht mit Zuckerkleber befeuchtenn!



7.) Wenn jemand von euch einen Veiner (dieser hier ist selbst gemacht) hat kann ihn auch gleichzeitig für das Ausformen (Mulde machen) benutzen. Einfach das Blüenblatt mit dem Draht hineinlegen und fest zusammendrücken. Danach müsste eventuell der Rand nochmal gewellt werden.





 8.)  Wie bei den letzten Blütenblättern wird auch hier oben in der mitte das Blütenblatt leicht zusammengedrückt und die Ränder nach Außen gebogen. Zum Trocknen legt man es dann einfach auf einem Plastiklöffel ab (ist stärker gewölbt als ein normaler Haushaltssuppenlöffel).

9.) Die Rosenblätter müssen mindestens!!! 6 Stunden trocknen. Von Löffel nehmen kann man sie erst nach 2 oder 3 Stunden. Am besten ist jedoch wenn man das Ganze über Nacht trocknen lässt. Wir brauchen insgesamt 9 Stück!







 10.) Nach dem Trocknen sollten die Blütenblätter richtig hart sein und der draht sich verbiegen lassen ohne aus der Blütenpaste auszubrechen (darum die lange trockenzeit).









11.) Mit einer Spitzzange den Draht biegen. das Blütenblatt sollte zum draht in einem stumpfen Winkel stehen.










12.) Die Blüten vom Rand ausgehend nach innen mit Ruby-Puderfarbe einfärben. es muss nicht komplett angemalt werden, es reicht wenn das Blütenblatt einen hellerwerdenden Verlauf vom Blattrand nach innen hin hat.








 14.) Die fertige halbe Rose wird mit der gleichen Farbe bepudert. im Zentrum darf die Rose ruhig dunkler sein als Außen. Zum Vergleich seht ihr links die unbemalte und rechts die fertig bemalte.








15.) Jetzt gehts ans Zusammenbinden. Als erstes wickelt man den Draht mit Floristenband. Das Floristenband hab ich vorher mit dem Florist-Tape-Cutter in die Hälfte geschnitten.

16.) Die Blütenblätter werden jetzt einzel an die halbe Rose binden.











17.) Die ersten fünf Blütenblätter werden überlappend zusammengebunden. die übrigen vier werden außen versetzt lose so angebunden dass sie zwischen den Blütenblättern der vorherigen Reihe durchschauen.




 18.) Dann den ganzen Stiel komplett fest mit Floristenband umwickeln damit die Blütenblätter halten.
 19.) Die Rose sollte dann ca so aussehen wie auf den folgenden Bildern.

Seite
 20.) Ansicht von Oben
 21.) Jetzt kommt das Blattgrün. Als erstes die Blütenpaste zu einer Wurst formen...
 22.) ...dann so ausrollen, dass in der Mitte eine Erhebung bleibt (diese Methode kennen wir schon vom Orchiedeen-Tutorial) und das Blatt so ausstechen das die Erhebung in der Mitte des Blatts liegt.
 23.) Wenn man wie ich die Ausstecher des JEM 2 -Sets verwendet, holt man das blatt einfach mit dem spitzen Ende eines Cell-Sticks oder einem Zahnstocher raus.
 24.) Den Blumendraht (26 g Grün) in Zuckerkleber tauchen und in das Blütenblatt schieben...
 25.) ...mit einem Veiner für Rosenblätter prägen und mit den Fingern in Form bringen. die Blätter am besten über Nacht trocknen lassen, mindestens jedoch 3 Stunden.
 26.) Die Blätter mit einer Mischung verschiedener grüner Pulverfarben und ein kleines bisschen Maizena (Maisstärke - ich finde die Puderfarben klumpen weniger und lässen sich leichter verarbeiten) bemalen und...
 27.) ... fertig bemalten Blätter in eine 50:50 Mischung aus Isopropanol und Confectioners Glace (Konditorlack) tauchen, kurz abtropfen lassen und auf Küchenrolle trocknen lassen.
 28.) Den Draht der Blätter mit halbiertem Floristenband umwickeln.
 29.) Die Blätter werden in einer Gruppe von 5 arrangiert. Meine bestehen immer aus einem großen an der spitze und 4 kleineren.
 30.) Die Blätter werden wieder mit Floristenband zusammengebunden. Die 2 oberen Blätter bekommen einen etwas längeren Stiel.
 31) Die unteren 2 werden so eng wie möglich an den Stiel gebunden.
 32.) Um den Stiel etwas länger zu machen kann man noch ein Stück dickeren Draht dazubinden.
 33.) So sollte dann die Blattgruppe aussehen wenn ihr fertig seit.
 34.) Jetzt kommt die Calyx für die Rosenblüte. Dafür wird Blütenpaste so ausgerollt, dass in der Mitte ein kleiner Hügel stehen bleibt und um ihn herum wird die Calyx ausgestochen.
 35.) Die Blätter? (ich weis leider nicht wie man die einzelnen Teile nennt, aber die meine ich) mit dem kleinen Cell-Stick etwas ausrollen.











36.) Mit der kleineren Seite des Balltools von außen nach innen streichen...











 37.) ...und die "Blätter" ein bisschen nach unten drücken.



38.) Die Calyx in der gleichen Farbe wie die Blätter mit Puderfarbe bemalen.
 39.) Mit einer Nagelschere die Seiten 3 bis 4 mal Einschneiden.

 40.) Durch die Mitten einen Draht stecken und in die Konditorlack-Mischung tauchen. Danach auf Küchenrolle antrockenen lassen.
 41.) Die Mitte mit Zuckerkleber bestreichen und...

 42.) Der Stiel der Rose wird dann durch das schon vorhandene Loch in der Calyx geschoben und vorsichtig fest gedrockt.
 43.) Für eine Langstielige Rose wickelt man direkt unter der Calyx beginnend wieder Blumendraht um den Stiel der Rose. Man wickelt ca 3 bis 4 cm den Stiel entlang bis man mit der ersten Blattgruppe beginnt.
 44.) Der Draht der Blattgruppe wird so gebogen, dass er fast im rechten Winkel steht und das Floristenband über den Stiel des Blatts gewickelt. Ein paar Zentimeter weiter unten macht man das Selbe mit der zweiten Blattgruppe.
 45.) Um den Stiel zu Verlängern und der Rose mehr Stabilität zu geben wickelt man ca ab der 2. Blattgruppe 2 18g Blumendrähte dazu und umwickelt diese dann so oft mit unzerschnittenem (ganzen) Flostenband bis der Stiel überall ungefähr gleich dick ist. Wenn die Rose an einer Stelle sich instabil anfühlen sollte kann man diese mit einem Stück 18g Draht nochmals stabilisieren aber BEVOR man den Stiel komplett mit Floristenband dicker gemacht hat, da der zusätzliche Draht den Stiel erneut dicker machen kann.
 46.) Und so Sollte dann das Ergebnis ungefähr aussehen...



















Ich hoffe ich hab alles verständlich erklärt. Wenn es noch Fragen gibt oder etwas unklar sein sollte könnt ihr mir gerne ein Kommentar hinterlassen.


Süße Grüße



Silvia

























Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese ausführliche Anleitung, habe mich bis jetzt aus Zeitmangel noch nicht aufraffen können. Wie dünn rollst du die Blütenpaste aus?
    Lg, Laura

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Laura!

    ich versuche die Blütenpaste immer so dünn wie möglich auszurollen, wenn du eine genaue dicke brauchst würd ich jetzt schätzen auf 0,5 millimeter.

    LG
    Silvia

    AntwortenLöschen
  3. super Anleitung , find ich richtig gut LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank dafür, hilft mir als Anfänger echt weiter!!

    AntwortenLöschen